Herbstlicher Kürbishummus


Der Kürbis – eine Schatztruhe voller Vitalstoffe und noch dazu ein sehr kalorienarmes Gemüse! Das liegt vor allem daran, dass ein Kürbis zu etwa 90 Prozent aus Wasser besteht. Kürbisse enthalten viele Carotinoide, die als Vorstufe von Vitamin A gut für unsere Augenfunktion sind.


Der Kürbis lässt sich übrigens nicht nur zu einer Suppe verwandeln. Man kann daraus auch wunderbare Brotaufstriche und vieles mehr zaubern.

Kürbisaufstrich

ZUTATEN


10 EL geröstete Sonnenblumenkerne 4 EL Kürbiskernöl

200 g Kürbis (Hokkaido oder Butternut) 1 kleine Knoblauchzehe

250 g gekochte Kichererbsen

4 EL Zitronensaft

1/2 TL Kümmel

Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG


Den Kürbis gründlich waschen (die Sorten Hokkaido und Butternut müssen nicht geschält werden), zerteilen und die Kerne entfernen. Die einzelnen Stücke auf ein Backblech setzen und je nach Größe im Backofen bei 180° C ca. 20 min weich dünsten. Den Butternut-Kürbis kann man nach dem Dünsten ganz einfach aus der Schale lösen, beim Hokkaido wird die Schale einfach mit verwendet.


Geröstete Sonnenblumenkerne mit Öl und etwas Salz im Foodprozessor oder Mixer so gut es geht zerkleinern. Bei Bedarf kannst du auch etwas Wasser hinzugeben.


Den Sonnenblumenkernaufstrich (der auch so gut schmeckt) mit dem Kürbisfruchtfleisch, den gewaschenen Kichererbsen, einer gepressten Knoblauchzehe, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Kümmel cremig pürieren.

Am besten vor dem Genießen im Kühlschrank etwas ziehen lassen.


Der Kürbis-Hummus passt perfekt aufs Vollkornbrot. Du kannst aber auch einfach Gemüsesticks dazu knabbern.


Ich wünsche dir einen guten Appetit. Bei Anregungen oder Wünschen kannst du mir gerne unter hello@yoga-cuisine.com schreiben.

Kürbishummus

233 Ansichten